Woher? Wohin?

An der Ruhr-Universität Bochum gibt es 3.387 ausländische Studierende. Viele davon besuchen an der RUB Sprachkurse im Bereich "Deutsch als Fremdsprache": Sie lernen Deutsch für das Studium, für das Leben und auch für die Liebe. Dieser Film stellt fünf Studierende aus dem Ausland vor: Er erzählt, woher sie kommen und wohin sie noch gehen wollen.


  • Share on Facebook
  • Share on Twitter
  • Share on Google+
  • Pin on Pinterest
  • Send Email

Woher? Wohin? KunstLichtTor 15 am Bochumer Hauptbahnhof

Woher? Wohin? KunstLichtTor 15 am Bochumer HauptbahnhofWoher? Wohin? – Rot heißt „wohin“ pink heißt „woher“. 30 Sprachen, 60 Fragen und das alles unter der Brücke am Hauptbahnhof: Ein Ort des Ankommens und des Wegfahrens. Woher? Wohin?

Woher? Wohin? KunstLichtTor 15 am Bochumer HauptbahnhofKunstlichttor 15 heißt dieses Kunstwerk aus Acryl des Essener Künstlers Christoph Hildebrandt. Und wenn in Bochum Gäste ankommen, suchen sie ihre Sprache. Das hier sind alles Studenten an der Ruhr-Universität. Gäste aus aller Welt, so wie Mariana Carminati. Die Brasilianerin kommt aus der Nähe von Sao Paulo und studiert hier Bauingenieurwesen.

Mariana Carminatti: Woher? Wohin? KunstLichtTor 15 am Bochumer Hauptbahnhof„Dieses Semester ist mein letztes Semester hier in Bochum und dann muss ich zurück nach Brasilien fliegen, um mein Studium zu beenden.“ Woher heißt auf Portugiesisch „de onde“ „…und ‚wohin’ heißt auf Portugiesisch ‚aonde‘.“

Woher? Wohin? KunstLichtTor 15 am Bochumer HauptbahnhofUnd wohin geht Mariana in Bochum, um Deutsch zu lernen? Immer die Universitätsstraße entlang: Zwischen Innenstadt und Ruhr-Universität liegt das Gebäude Universitätsstraße 90: Hier wird Deutsch als Fremdsprache gelehrt. Es ist der wichtigste Ort für alle Studenten, die nach Bochum kommen und merken, dass sie für ihr Studium nicht nur Fachkenntnisse, sondern auch Sprachkenntnisse brauchen. Hier sind alle Nationen willkommen. Und über die Sprache lernt man Land und Leute kennen.

Woher? Wohin? KunstLichtTor 15 am Bochumer HauptbahnhofWir machen eine Rundreise durch Bochum, um die Stadt und einige Studenten kennenzulernen.

Aghigh Jalehdoost: Woher? Wohin? KunstLichtTor 15 am Bochumer Hauptbahnhof„Ich heiße Aghigh Jalehdoost. Ich komme aus dem Iran.“

Das „woher“ ist also schon einmal klar. Und das „wohin“?

Aghigh Jalehdoost: „Ich weiß nicht genau jetzt. Ich möchte meine Promotion machen. Vielleicht in Europa oder vielleicht in USA. Ich weiß nicht genau.“

Woher? Wohin? KunstLichtTor 15 am Bochumer HauptbahnhofNach der Uni hinterm Bauernhof, sehen wir jetzt einmal die Ruhr-Universität einmal von oben.

Woher? Wohin? KunstLichtTor 15 am Bochumer HauptbahnhofAls nächstes steht die Reisegruppe „Deutsch als Fremdsprache“ vor einem zentralen Gebäude auf dem Universitätscampus: dem Audimax. Dort steht auch Laura Wilson.

Woher? Wohin? KunstLichtTor 15 am Bochumer HauptbahnhofKleines Rätsel: Welche Sprache spricht sie?

Laura Wilson: Woher? Wohin? KunstLichtTor 15 am Bochumer Hauptbahnhof„Wohin bedeutet where I go to, woher bedeutet where I come from”

Richtig, Englisch. Laura kommt aus Irland. Noch lebt die BWL-Studentin in Bochum, bald aber wieder in ihrer Heimat.

Laura Wilson: „Ich muss nach Irland fahren, für mein Bachelor machen.“

Woher? Wohin? KunstLichtTor 15 am Bochumer HauptbahnhofEin Bild wird Laura Wilson nicht vergessen: Den Anblick des Bochumer Bergbaumuseums. Der begeistert auch Li Zhen aus China. Den fragen wir auch nach dem woher und wohin in seiner Sprache.

Li Zhen: Woher? Wohin? KunstLichtTor 15 am Bochumer Hauptbahnhof„Woher auf Chinesisch ist zhung na lai und wohin ist do na chu.“

Li Zhen wird bald wieder zurück nach China gehen, doch für manche Studenten wird Bochum eine neue Heimat. Wie zum Beispiel:

Guerschon Moise: Woher? Wohin? KunstLichtTor 15 am Bochumer Hauptbahnhof„Ich bin Guerschon und ich komme aus Frankreich.“

Kommt aus Paris, lebt aber jetzt in Bochum in der Nähe des Bermuda-Dreiecks.

Guerschon Moise: „Ich war erstmal ERASMUS-Student in Bochum so in 2008 und ich habe eine schöne deutsche Frau kennengelernt und deswegen bin ich immer noch hier in Bochum.“

O lala, Deutsch als Fremdsprache lohnt sich also nicht nur für das Studium, es hilft auch in der Liebe und im Leben.


Links zum Artikel:

BOCHUMSCHAU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Weitere Bochum-Filme …