Sparkassen-Giro

Der Sparkassen-Giro 2011 in Bochum, seit 14 Jahren eine feste Instanz im Bochumer Sportsommerkalender: Der Größte, Cadel Evans, immerhin aktueller Tour de France-Sieger kam mit Mopedunterstützung, die kleinsten Teilnehmer radelten ohne Stützung ins Ziel. Dazu jede Menge Hobbyradsportler, Fans, Feuerwerk und Pastaparties.


Sparkassen-Giro

Sparkassen-GiroEs war ein rundum gelungenes Radsport-Event in Bochum. Die 14. Auflage des SparkassenGiro versprach wie immer Spaß und Unterhaltung für alle Radsportbegeisterten. Und der Wettergott meinte es gut mit den Besuchern, sogar die Sonne wurde zwischenzeitlich gesichtet. Er ist der erste australische Tour-de-France-Sieger, Cadel Evans, besuchte am Samstag den Bochumer Giro und war sichtlich gut gelaunt.

Volker Goldmann, Vorstandvorsitzender Sparkasse Bochum:"Ich habe einen der, in der letzen Zeit, nettesten Menschen kennen gelernt. Das war einer der vollkommen unkompliziert, geradeaus, offensichtlich locker mit einem plauderte und über das was ihm in den letzten drei Wochen passiert ist, wirklich ganz bescheiden reden konnte."

Beim weltgrößten Dernyrennen am Abend wurde es dann für den umjubelten Gewinner der Frankreichrundfahrt ernst. Lange Zeit hielt sich Evans im Hauptfeld auf und wartete auf seine Chance. Rund 45.000 Zuschauer bejubelten ihre Superstars auf der 63 Kilometer langen Rennstrecke quer durch Bochum. Am Ende musste sich Cadel Evans nur dem italienischen Topsprinter Alessandro Petacchi geschlagen geben.

Sparkassen-GiroBei der Siegerehrung zeigte sich der Australier trotzdem zufrieden. Er und Dernysieger Petacchi wurden von den Fans gefeiert.

Volker Goldmann, Vorstandvorsitzender Sparkasse Bochum:"Man muss natürlich sehen, das viele der Zuschauer Radsport aus Fernsehübertragungen kennen und da kennt man natürlich diese bunten Trikots. Und man kennt auch die drei, vier großen Namen. Und ein großer Name ist natürlich der jeweiligen Tour de France Sieger."

Am späten Abend erfreuten sich die Zuschauer am großen Abschlussfeuerwerk in der Innenstadt. Rund 15 Minuten bestaunten sie die Feuerwerkskomposition am Bochumer Nachthimmel.

Sparkassen-GiroAuch am zweiten Tag des SparkassenGiro wurde den Besuchern ein abwechslungsreiches Programm geboten. Neben viel Musik zeigten auch die Kleinsten was sie können. In drei Gruppen wurde beim Knax-Mini-Giro gestartet. Pokale und Beifall für die Mini-Giro-Gewinner. Am Nachmittag erwarteten die Zuschauer mit Spannung die Anmeldungen der Profiteams. Zum ersten mal dabei, ein deutsches Nationalteam mit den Tour de France Teilnehmern Linus Gerdemann und Gerald Ciolek. Ebenfalls an den Start ging das Bochumer Sparkassen Team um Mitfavorit Grischa Janorschke. 23 internationale Teams gehörten zum Starterfeld des 14. Sparkassen Giro. Und gleich zu Beginn setzte sich eine Spitzengruppe um Gerald Ciolek an die Spitze des Feldes.

Eine von zwei Bergwertungen bei der Bochumer Rundfahrt. Am Stiepel-Berg zeigten die Fahrer ihre Kletterqualitäten. 12 Runden, knapp 180 km quer durch Bochum. Der Anspruchsvolle Rundkurs führte teilweise mitten durch die Innenstadt. Und es blieb spannend bis zum Schluss. Erst in der letzten Runde konnte das Hauptfeld die Ausreißergruppe einholen. Im Massensprint wurde der 14. Sparkassen Giro entschieden.

Sparkassen-GiroModerator: "Nochmal einen Riesenapplaus, die drei Erstplatzierten:
Andreas Stauff, Nationalteam Deutschland,
Grischa Janorschke, Team Sparkasse,
Piete Vanspeybrouck, Topsport Vlaanderen. "
Grischa Janorschke: "Ja, super glücklich, das war jetzt auch für mich das Ziel. Die letzen vier, fünf Wochen habe ich gezielt darauf hingearbeitet und darauf trainiert. Und wenn der Plan natürlich aufgeht und man Erfolg einfahren kann, ist es schon perfekt."

Ein buntes Rahmenprogramm, tolle, spannende Wettkämpfe und der Tour-de-France-Sieger zum Anfassen. Der 14. SparkassenGiro war ein voller Erfolg.


Links zum Artikel:

BOCHUMSCHAU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Weitere Bochum-Filme …