Daniel Ginczek

Es ist eine derzeit vielgeführte Diskussion in Bochum, ob der VfL attraktiven Fußball spielt. Die Antwort lautet meistens: nein. Dann wird über die Frage gesprochen, ob denn der Trainer, Friedhelm Funkel, nicht offensiveres Personal aufstellen sollte. Die Antwort lautet meistens: ja. Und dann geht es um den zweiten Stürmer - doch der sitzt meistens auf der Bank und heißt Daniel Ginczek. Der Mann, der beim nächsten VfL-Magazin auf dem Titelblatt zu sehen sein wird.


Daniel Ginczek

Daniel GinczekBochumer Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel das Wasserschloss Kemnade wünschten sich viele VfL-Anhänger beim letzen Mitgliederforum als Fotomotiv für die Spielerportraits. Der VfL erfüllte diesen Wunsch und zieht mit seinem hauseigenen Produktionsteam jetzt durch die Stadt. Im nächsten Heft eine malerische Fotostrecke mit Daniel Ginczek.

Daniel GinczekHier sehen wir von der Bochumer Presseabteilung VfL-Fotograf Sebastian Grusza und VfL-Kameramann Christian Pozo y Tamayo bei der Arbeit.

Daniel GinczekAlles rund um Daniel Ginczek, der auf Burg Kemnade auf ein hängengebliebenes Hochzeitsfeier-Plakat stieß. "Nora & Oliver - Manchmal übertrifft die Wirklichkeit einen Traum…".

So, als wenn man vom deutschen Meister Borussia Dortmund zum VfL Bochum in die zweite Liga wechselt und dort nur auf der Bank sitzt. Ein Systemfehler.

Daniel GinczekDaniel Ginczek, VfL Bochum: "Ja klar, wir haben drei gute Stürmer, aber man muss auch immer gucken, was für das Team und die anderen Spieler das beste System ist. Ich denke, dass der Trainer auch in der letzten Saison viel Erfolg damit hatte und wie gesagt, es liegt an ihm, ob er umstellt oder nicht. Ich denke, dass wir das verinnerlichen, was er uns mitgibt und dass wir auch mit einer Spitze viele Spiele gewinnen können."

Das hat aber bisher noch nicht so richtig geklappt. Und da setzt die Diskussion ein: Spielt der VfL zu defensiv? Was spricht man denn in der Kabineüber den Vorwurf der Unattraktivität des Bochumer Fußballs?

Daniel Ginczek, VfL Bochum: "Ich denke wir haben jetzt gegenPauli in den ersten 20 oder 30 Minuten richtig guten Fußball gespielt, attraktiven Fußball. Die Zuschauer standen hinter uns und erlauben dann auch mal Fehler. Ja klar, es sind natürlich auch viele Schweinespiele, gerade in der 2. Liga, wo man dann vielleicht nur 1:0 gewinnt und weniger attraktiven Fußball spielt als in der ersten Liga. Aber im Endeffekt ist es wichtig, dass wir viele Punkte holen und über dem Strich stehen. Und in die Bundesliga aufsteigen."

Daniel GinczekDaniel Ginczek am Cembalo. Die Musikinstrumentesammlung im Schloss Kemnade. Ein klitzekleines bisschen kann er sogar spielen. Bilder eines Fußballprofis, die man so wahrscheinlich nicht sehen würde, wenn er noch bei den abgeschottenen Spielern des BVB wäre. Doch Daniel Ginczek dringt noch durch die Mauer des Meisters.

Daniel Ginczek, VfL Bochum: "Ich stehe eigentlich im ständigen Kontakt mit Mats Hummels und Neven Subotic und auch Stiepermann und Sobiech, die auch ausgeliehen sind und der Kontakt wird auch gepflegt."

Daniel GinczekKommen wir zu den Zielen des Bochumer Stürmers: Kontrabass spielen wird er nicht mehr so schnell lernen, aber fußballerisch gibt es noch ein paar Wünsche.

Daniel Ginczek, VfL Bochum: "Ja, möglichst viele Spiele zu machen und darüber hinaus vielleicht noch möglichst weit ober zu stehen in der Torjägerliste."
Christian Pozo y Tamayo, VfL Bochum: "Mit wievielen Treffern?"
Daniel Ginczek, VfL Bochum: "Ich habe mir keine Marke gesetzt, aber 10 wäre schon nicht schlecht."
Daniel GinczekChristian Pozo y Tamayo, VfL Bochum: "Also 10 geht?"
Daniel Ginczek, VfL Bochum: "Ja, das denke ich, ist drin!"

Was die Herren Fricke, Grusza und Pozo von der Bochumer Presseabteilung so alles über Daniel Ginczek in den Kasten bekommen haben, sehen Sie im nächsten Stadionheft des VfL Bochum.


Links zum Artikel:

BOCHUMSCHAU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Weitere Bochum-Filme …