Ein Japaner in Bochum

Die Stadt Bochum hat im japanischen Fußball immer noch einen guten Klang, seit dem der einstige Starspieler Shinji Ono eine kurze Zeit lang das Trikot des VfL trug. Ono war zwar die meiste Bochumer Zeit verletzt aber ab und zu blitzte sein Können auf. So wie bei dem neuen VfL-Japaner Takashi Inui, der erst wenige Wochen hier ist, aber schon für den einen oder anderen besonderen Moment gesorgt hat. Und jetzt interessiert sich auch wieder die japanische Fußballwelt für Bochum und den VfL.

Ein Japaner in Bochum

Ein Japaner in Bochum

Ein Japaner in BochumAus weiter Ferne kamen sie angereist. Das Kamerateam von Nippon TV. Um ihn hier zu beobachten: Takashi Inui. Der kam am 1. August vom japanischen Erstligisten Osaka und ist aktuell der zehnte Japaner in der Bundesliga. Viel Arbeit für Nippon TV, die aber in Bochum, wie alle Kamerateams, den Trainingskäfig nur von außen filmen durften. Auf der Suche nach halbwegs guten Bildern muss man Kompromisse machen. Den Ton konnte man hier jedenfalls nicht gebrauchen. Nippon TV mit exklusiven Zaunbildern vom Training des VfL Bochum. Irgendwo in der Gruppe ist übrigens Inui. Beobeachtet aus höflicher Distanz von dieser Dame hier. Die kennt alle fußballspielenden Japaner in der Bundesliga.

Toshie Musha, Nippon TV: "Mein Name ist Toshie Musha, ich bin Reporterin für Nippon TV bei NTV Tokio. Wir berichten von der Bundesliga nach Japan."

Und Toshie Musha´s Mann ist Kameramann, und zwar dieser hier. Und der hat noch einen Japaner entdeckt. Einen Halben, jedenfalls. Der Rest kommt aus Nordkorea. Chong Tese. Der weiß nur Gutes zu berichten über Takashi Inui:

Ein Japaner in BochumChong Tese, VfL Bochum: "Er hat gut sehr Schnelligkeit und er gut Dribbeln, er hat Technik, er hat alles."

Wenig später finden wir Chong Tese, wie er etwas gelangweilt auf dem Rasen des RewirpowerStadions liegt. Nebenan Nippon TV im Interview mit Inui. Hier die Fragen des japanischen Kollegen. Es war ein langes Gespräch über Dies und Das aus dem neuen Leben in der Bundesliga. Wir haben die Kernaussage von Toshie Musha zusammenfassen lassen:

Toshi Musha, Nippon TV: "Inui sagte selber: "Ich gebe allergrößte Mühe für Bochum!""

Und was sagte Inui jetzt wirklich selber?

Ein Japaner in BochumTakashi Inui, VfL Bochum: "Um ganz ehrlich zu sein, muss ich sagen, dass ich vor dem Wechsel von Bochum nicht viel wusste. Aber Chong Tese hat mir viel erzählt und so war ich dann doch gut informiert darüber, was mich hier erwartete."

Womit er aber wohl nicht gerechnet hat, war, dass er erst einmal schicke neue Klamotten bekam. Und siehe da, Herr Inui bindet selbst. Und rein optisch ist das hier erste Liga, oder, Frau Musha?

Toshie Musha, Nippon TV: "Man kann auch in der zweiten Liga schön anfangen; als Anfänger gute Erfahrungen sammeln und dann vielleicht in der nächsten Saison für die erste Liga."

Also, Vorhang auf für Takashi Inui, den neuen Wirbelwind im offensiven Mittelfeld des VfL Bochum. Schon in den ersten Wochen hat er angedeutet, dass er nicht nur optisch eine Verstärkung ist. Und wer sich als Neueinkauf so positiv entwickelt, der darf nicht nur den Anzug behalten, sondern auch mit dem Manager auf´s Foto.

Weitere Bochum-Filme …