Bermuda-Talk

Premiere im Bermuda3Eck. Schauspieler Ralf Richter und Frontmann der „Kassierer“ Wolfgang Wölfi Wendland waren zu Gast im Mandragora bei einem launigen Gesprächsabend. Dabei machten die beiden Protagonisten Werbung in eigener Sache: Wölfi, politisch korrekt, für seine Kandidatur als Bochumer Oberbürgermeister und Ralf Richter für sein nächstes Filmprojekt „Grabowski“. Die kurzweilige Kneipenrunde wurde von Oliver Bartkowski und Lars Kiesewetter ins Leben gerufen und soll alle zwei Monate stattfinden.


Bermuda-Talk

Moderator: Bermuda-Talk"Herzlich willkommen Wolfgang "Wölfi" Wendland. Wölfi wir haben schon ein frisches Bier für dich hier stehen. Jetzt hast du zwei plus ein Mikro. Grüß dich."

Moderator: Bermuda-Talk"Pass mal auf wir haben für dich beziehungsweise nicht wir, aber die Band Hummelgesicht, so heißt die. Die haben für dich quasi eine Hymne geschrieben. Für dich und deine Kandidatur."

*Musik von Hummelgesicht spielt*

Moderator: "Ja das geht natürlich noch weiter."

Wolfgang "Wölfi" Wendland, Sänger: Bermuda-Talk"Ich war doch auch sehr gerührt, als ich das zum ersten Mal gehört habe und das war irgendwie, dass das Lied.. ja als Politiker spricht man ja immer so ins Mikrofon. Ich weiß als Sänger, dass man so rein sprechen muss. Ich selbst wollte schon so Aufkleber machen, dass ein Mikrofon kein Eis ist. Eis ist so.. Mikrofon so.."

Moderator: Bermuda-Talk"Jemand den man eigentlich gar nicht mehr vorstellen muss, er ist Kind des Ruhrgebiets: Ralf Richter.. da hinten."

Moderator: Bermuda-Talk"Aber ganz fetter Applaus"

Ralf Richter, Schauspieler: Bermuda-Talk"Hallo, ja also als Erstes einmal: Der Wolfgang der brauchte noch n'paar Unterschriften und ich hab ihn vorhin gefragt "wie viele noch" er meinte "so ungefähr 100" und ich sag "man darf nicht unterschreiben, weil ich nicht in Bochum wohne, aber die Familie von meinem Kumpel, bzw. von seiner Frau die Familie, die wohnen hier in Bochum, die würden alle unterschreiben. Das sind Türken das sind weit über 100. Also die würden alle unterschreiben Wolfgang, dann haste das Ding endlich voll, gut so."

Moderator: Bermuda-Talk"Wie kam es zu der Idee, sich für dieses Amt als OB sich überhaupt zu bewerben? Kam diese Idee von dir?"

Wolfgang "Wölfi" Wendland: Bermuda-Talk"Also die Idee kam ursprünglich schon von mir, auch wenn ich sonst ein sehr Ideenloser Mensch bin. Es war eigentlich so, dass ich vor über einem Jahr gehört hatte, wer für die SPD kandidieren wollte und damit war auch klar.. also im Prinzip hab ich vor über einem Jahr gehört wer die Wahl gewonnen hat."

Moderator: "Ich dachte du bist bislang der einzige Kandidat?"

Wolfgang "Wölfi" Wendland: Bermuda-Talk"Das war mir zu viel Zeitmaschine und zu wenig Demokratie und dann hab ich so ein Jahr lang bin ich so wann immer ich jemanden getroffen habe.. ich kann mich ja manchmal auf solche Themen fokussieren, dann hab ich darüber gelästert und ja das ist dann wieder zurück geschwappt und dann wurde mir halt gesagt: "Ja dann kandidiere". Also ich hab dann erst schon gesagt ich kandidiere und dann hab ich irgendwann gedacht.. nee doch nicht. Aber dann wurde ich überredet und das ging dann sehr schnell, also am Dienstagmorgen bekomme dann so vor.. 14 Tage glaube ich oder 3 Wochen, so einen Anruf: "Jetzt machst du das oder nicht?!" Mein ich: "Ja gut". Ich war dann auch sehr überrascht welche Presse ich durch diese bloße Absichtserklärung, gefolgt von der Anmeldung beim Amt.. das war ja nicht aufwändig, da braucht man zwei Leute die als Vertrauensperson unterschreiben, dann kriegt man seine 420 Unterschriften Zettel und dann ist gut."

Moderator: "Die Resonanz spornt doch an."

Wolfgang "Wölfi" Wendland: "Die Resonanz ist gigantisch und die spornt an, ja."

Moderator: "1977, als diese Kneipe hier aufgemacht hat, das Mandra, da bist du zur Schauspielschule hier in Bochum gegangen, ist das richtig?"

Ralf Richter: Bermuda-Talk"Jaja, ja."

Moderator: "Und das ging auch relativ schnell bei dir los. 1979, zwei Jahre später hast du schon"

Ralf Richter: "Weil ich ja nach zwei Jahren auch von der Schule runter geflogen bin."

Moderator: "Ätsch, wie haste das denn gemacht?"

Ralf Richter: "Ich hab einem eine geknallt."

Moderator "Ja okay das ist.."

Ralf Richter: Bermuda-Talk"Also war schon.."

Moderator: "Aber war schon berechtigt?"

Moderator: "Thomas Eiskirchen ist der Kandidat und du bist der Gegenkandidat, bislang haben die anderen noch gar keine aufgestellt"

Wolfgang "Wölfi" Wendland: "Ja Thomas Eiskirchen ist auch noch nicht aufgestellt, so richtig. Die SPD kann sich das noch anders überlegen."

Moderator "Das werden die natürlich nicht machen, aber.."

Wolfgang "Wölfi" Wendland: "Die Grünen haben das ja schon"

Moderator: "Muss ich mal fragen: was qualifiziert dich denn überhaupt?"

Wolfgang "Wölfi" Wendland: "Also ich würde erst einmal sagen, wenn ich meinen Haupt-Gegenkandidaten sehe, würde ich erst einmal auf die Gemeinsamkeiten blicken, also ich selbst hab ein abgebrochenes Wirtschaftsstudium."

Wolfgang "Wölfi" Wendland: Bermuda-Talk"Ich muss zugeben, ich war auch mal Gesellschafter in der Wohnungswirtschaft. Geschäftsführender Gesellschafter in der Wohnungswirtschaft. Gut, das Problem ist, dass es an dieser Stelle bei meinem Gegenkandidat aufhört. Das bei diesen beiden Gemeinsamkeiten. Ja ich habe dann doch noch diverse andere Berufe, wie Schriftsetzer. Ich bin gelernter Werbe- und Medienvorlagen Hersteller Fachrichtung Medienoperating. Gut ich hab das irgendwann mal gemacht, dann hab ich mir das an die Wand gehängt und dachte vielleicht wird die Welt schöner dadurch, dass ich es jemals benutzen könnte. Gut nein, ich hab fünf Jahre lang quasi in diesem Beruf gearbeitet und dann hab ich auf einer Betriebsversammlung gesagt: "Betriebsverfassungsgesetz" und danach wurde ich dann gekündigt aber.."

Moderator: "Das ging schnell"

Wolfgang "Wölfi" Wendland:Bermuda-Talk"Aber ich.. das ging sehr schnell, das hat drei Tage gedauert. Ja, also manchmal hab ich so Prinzipien und da ist mir dann auch der eigene Job egal und ich glaube, dass genau solche Prinzipien auch dieser Stadt fehlen, weil es einfach ein bisschen zu schwierig. Ich denke das Wichtigste ist, dass die Bürger wissen, wie es überhaupt finanziell aussieht und nicht jeder Blödsinn als Erfolg gemeldet wird, also dass es als Erfolg gemeldet wird, wenn der Haushalt genehmigt ist."

Moderator: "Und da harke ich ein. Das wäre jetzt auch die nächste Frage, du hast die Transparenz im Bochumer Haushalt angesprochen und deine Ansicht dazu interessiert uns, wie du auch die Transparenz jetzt für dich selbst definierst. Wie soll das vonstatten gehen, was können wir von dir erwarten, dass da dem Bochumer Bürger die Transparenz offengelegt wird, so wie du es.."

Moderator: "Nacktauftritte, wie immer!"

Moderator: "..Im Vorfeld schon einmal artikuliert hast."

Wolfgang "Wölfi" Wendland: Bermuda-Talk"Ja ich meine als.. also zum Beispiel wäre ich ja als Oberbürgermeister.. hätte ich einen gewissen Einfluss auf das Presseamt der Stadt Bochum und ich denke, dass.. gut man kann vieles im Rats-Informations-System nachsehen. Wenn man sich ganz viel Mühe macht und sich da rein arbeitet, dann kann man zwischen den vielen Entscheidungen, zu einzelnen Verkehrsinseln auch mal Entscheidungen sehen, wo Millionen ausgegeben werden und ich denke einfach, dass so eine Entscheidung wie zum Beispiel dieses Theater untertage im Schloss Weitmar, dass das Presse mäßig, so groß vom Presseamt so groß erklärt werden muss, nicht dass so irgendwo mal so eine Entscheidung getroffen wird, sondern eben, dass gesagt wird: "Wir als Stadt geben demnächst drei Millionen aus, für dieses Museum". Also ich will gar nicht sagen, dass das Museum gut oder schlecht ist. Man kann es einfach realistisch darstellen: "Wir als Stadt geben demnächst drei Millionen für ein Museum aus, wenn wir die nicht ausgeben, kommt diese wertvolle Sammlung an Landschaftsbildern woanders hin. Wenn wir die drei Millionen dafür ausgeben, dann fehlt das halt bei Straßen, Schulen, dann regnet es in Schulen rein". Das kann man ja so realistisch darstellen wie es ist und dann können die Bürger auch darauf reagieren."

Moderator: "Eine Sache die kennt aber jeder bestimmt, das ist das Boot. Das war damals für einen Jungen Schauspieler, 1981 eine ganz große Sache, weil ja auch die Dreharbeiten ziemlich schwierig waren."

Ralf Richter: Bermuda-Talk"Das war gut, ja. Ja, damals war.. die brauchten immer aus verschiedenen Bundesländern die Leute eine, und dann kam der Claude und haben sie dann angesprochen. Für mehr der Willi Schlender, so was gibt es heute nicht mehr, der war Besetzungschef bei der Bavaria, mit nem Englischen Bart, einer Halbbrille. Der kannte auch alle, auch alles Amis, das alles kannte der, alle kannten auch ihn und der hat irgendwie n Narren an uns gefressen, hat uns immer angerufen, wenn irgendwas war eine. Damals wurden sogar noch die Reisen bezahlt, wenn man irgendwo hinkam so eine jajaja. Gibt es heute nicht mehr eigentlich und so sind wir dann dahin und da haben wir noch Glück gehabt denn die haben wir den Zeitraum von einem halben bis dreiviertel Jahr die Bavaria als, wie sagt man, Mutterkuh behandelt und jeden Abend sind die essen gegangen auf Kosten der Produktion und so und mussten das immer rechtfertigen, also brauchten sie immer neue Leute mit denen sie sich unterhalten können. Also haben sie immer wieder, das ist wirklich wahr, immer wieder Leute die schon so halbwegs besetzt waren.. ach wieder umbesetzt, wieder neue ran und wir kamen gerade zu einem Zeitpunkt, wo noch besetzt werden musste schnell, aber nicht mehr umbesetzt werden konnte weil es zu spät war. Und so.. sonst wären wir vielleicht auch wieder raus geflogen, keine Ahnung."

Moderator: "Jetzt hast du ein Neues Projekt und du hast uns auch einen Trailer mitgebracht."

Ralf Richter: "Hier das ist mein Sohn. Das ist mein Sohn Maxwell."

Filmtrailer, Grabowski alles für die Familie: Bermuda-Talk"Ah Herr Grabowski, wir haben vier Wochen Zeit, dann müssen wir leider Ihr Haus pfänden." - "Damit meine ich nicht so einen feuchtfröhlichen Furz, der braune Flecken in der Buchse erzeugt, sondern einen richtigen Haufen Scheiße." - "Wie sind denn die Weiber überhaupt bloß alle nach Hause gekommen? *lachen*" - "Die drei sind wie n Sack Flöhe" - "Fahr los!" - "Opa hatte nämlich recht, wenn es drauf ankommt, kann man sich auf euch drei einfach nicht verlassen." - "Die guten Zeiten kommen wieder." - "Attacke" - "Das nenne ich Family Business. *lachen*."

Ralf Richter: Bermuda-Talk"Bang Boom Bang ist jetzt im 17. Jahr, dass es her ist eine, und seit 16 Jahren werde ich drauf angesprochen, immer wieder, wirklich fast täglich irgendwo auf der Straße, später auch angeschrieben über Facebook: "Los mach wieder Grabowski!". Und da ging es so 90, 95% immer: "Mach Grabowski!" und nur 5% oder 10: "mach wieder Bang Boom Bang", weil wohl die Figur den meisten so am lustigsten irgendwie gefallen hat so Mensch der sich für nichts backt. Mit dem identifiziert sich natürlich jeder Mann gerne, ist ja klar. Okay freundlicherweise auch die Frauen. Aber wie auch immer, auf jeden Fall werde ich da dauernd drauf angesprochen und dann kam mein Sohn, hier der da zu sehen ist, Maxwell auf die Glorreiche Idee: "Lass uns das machen, selber, und zwar gleich so, dass alle drei Grabowski Brüder aus dieser Unna-Trilogie auftauchen, ja damit dann auch Ruhe ist so. Und ich hab ihn dann erst quasi dazu überredet, dass eigentlich er die Hauptrolle spielen müsste, da er aus Prinzip jetzt ungerne meinen Sohn spielt, spielt er den Neffen. Jaja , kann man verstehen. Er ist dann der Neffe, der was erledigen muss, der braucht dringend Bargeld und braucht jetzt die Hilfe der drei Brüder, die aber Anfang des Filmes nicht miteinander reden tun ne und so kommt dann so einiges in Gang. Das Ganze soll spielen hier im Bochumer Rotlicht und Umgebung und wir holen uns halt so richtige Bochumer dazu. Claude Rudolph hier und so."

Moderator: "Wölfi was ist mit dir?"

Moderator: "Ruhrstadion, da wird normalerweise was ganz anderes gespielt, was ist mit dem VfL?"

Ralf Richter: Bermuda-Talk"Ja selbstverständlich, klar jetzt mit dem neuen Trainer. Also ich bin absoluter Fan von Neururer, aber der Holländer der muss ja auch im Ring gut sein. Hat ja schon was bewirkt und sein Spruch ist einfach geil: "Wer hier her kommt, muss nass in der Hose sein!" oder irgendwie so etwas. Durchfall ja. Das finde ich gut und wenn man rein geht sag mal.. geh mal zum FC Bayern. Da sitzt jemand mit Johannes Heesters Schalen an so einem Flügel. Du musst die goldene Kreditkarte mindestens zweimal vorzeigen bevor du überhaupt rein kommst. In Bochum wenn du rauf gehst, im Treppenhaus hängen so Bilder da steht groß da: "Fußball ist Kampf, wir sind noch da!" und das sind eben Sprüche die wir gerne lesen und die auch mit Fußball eben ordentlich was zu tun haben."

Wolfgang "Wölfi" Wendland: "...es ist ein spezieller Promotion-Verfahren, das ich mir irgendwie vor über zwanzig Jahren ausgedacht hab, das nennt sich: "Inverse Promotion". Man macht überhaupt keine Reklame und wartet, dass man angerufen wird."

Ralf Richter: Bermuda-Talk"Also hier die Veranstaltung, da freue ich mich, dass ich eingeladen wurde. Ist jawohl das erste mal jetzt gewesen und dann im speziellen auch mit Wolfgang zusammen ist ja eine gute Sache und hier hat man dann wie auch ich Zeit was zu erzählen n'bisschen ja und hoffe, also das weiß ich jetzt noch nicht das hoffe ich, dass dann auch wirklich ganz viele mitkriegen. Also in meinem Falle werde ich es sehr schnell sehen weil es auf dieses Crowdfunding hinauslief. Mal gucken was jetzt passiert, aber ich bin guter Dinge, dass wir über diese kleine Veranstaltung heute noch einiges mehr erreichen konnten und die Veranstaltung an sich finde ich gut. Soll jetzt alle acht Wochen jetzt stattfinden oder so ja und da werde ich dann auch mal als Gast vorbeikommen. Ich finde das ganz gut jaja, hat mir Spaß gemacht."

Wolfgang "Wölfi" Wendland: Bermuda-Talk"Also ich fand das sehr schön, auch weil es eine Bochumer Veranstaltung war, weil eigentlich war früher dieser Platz und auch die Kneipe, also mit früher meine ich wirklich so 70er 80er Jahre, schon der Ort wo sich die Bochumer getroffen haben und es war nicht so Touristen mäßig wie jetzt manchmal das Bermuda-3-Eck rüber kommt und ich hab mich heute sehr wohl gefühlt, weil das wirklich wieder so eine Bochumer und die Einwohner der Stadt sich irgendwie um diese Veranstaltung geschart haben das hat sehr viel Spaß gemacht. Ich hab auch Leute von früher getroffen, die ich seit über 30 Jahren kenne und ich hab mich sehr wohl gefühlt."

Ralf Richter: Bermuda-Talk em>"Den Wolfgang zu besetzen ist durchaus ernst gemeint, denn wir hatten so darüber gesprochen was überhaupt so anliegt als es darum ging und dann meinte mein Sohn direkt: "Hör mal der hat doch mitgespielt bei Chaostage, der ist gut der kann das". Ich selber habe es nicht gesehen, ich hab auch Chaostage nicht gesehen den Film. Ich hab davon nur so ein paar Ausschnitte gesehen weil da so irre viel los war bei der Premiere habe ich da von dem Film nicht viel mitgekriegt. Aber mein Sohn ist der kritisch und sehr intelligent, guter Seher, wenn der das sagt, wird das so sein also wollen wir den Wolfgang da besetzen, denn was kann es denn wie soll ich sagen.. was ist denn naheliegender in einem Bochumer Film den Bochumer Oberbürgermeister zu besetzen." - "Aber das ist schon was es ist nicht irgendwie was sondern ich weiß schon was"

Moderator: "Alles klar also dann schon mal danke und viel Erfolg."

Ralf Richter: "Gut, danke schön, danke danke danke."


Links zum Artikel:

BOCHUMSCHAU ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Weitere Bochum-Filme …